École française d'Extrême-Orient

Die École française d'Extrême-Orient wurde 1900 in Saigon gegründet und ist eine öffentliche Einrichtung unter der Schirmherrschaft des französischen Ministeriums für Hochschulbildung und Forschung. Die Mission der EFEO ist die interdisziplinäre Erforschung der Zivilisationen Asiens von Indien bis Japan. Ein Netzwerk von siebzehn Forschungszentren in zwölf asiatischen Ländern ermöglicht es ihren 42 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern (Anthropologen, Archäologen, Linguisten, Historikern und anderen), ihre Feldforschung zu betreiben und gleichzeitig ein Netzwerk von lokalen Spezialisten und Asienforscherinnen und Asienforschern aus der ganzen Welt aufrecht zu erhalten.

Ein ständiges EFEO-Zentrum mit Sitz in Peking wurde 1997 eröffnet und ersetzte die 1994 in Fuzhou eingerichtete Niederlassung. Das Peking-Zentrum ist Teil einer Kooperation mit dem Institut für die Geschichte der Naturwissenschaften an der Chinesischen Akademie der Wissenschaften. Die École française d'Extrême-Orient arbeitet auch mit den Instituten für Geschichte und Archäologie der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften, der Pädagogischen Universität Peking, der Tsinghua Universität und der Nationalbibliothek zusammen. In den letzten Jahren haben EFEO-Mitglieder in Peking mehrere Forschungsprojekte in den Bereichen Geschichte, Anthropologie und Religionssoziologie sowie Wissenschaftsgeschichte durchgeführt.

Das EFEO arbeitet jetzt mit der Max Weber-Stiftung in Peking zusammen. Mit dem im Jahr 2017 eingerichteten European Research Centre for Chinese Studies (ERCCS) wollen beide Institutionen die akademischen Beziehungen zwischen ihren jeweiligen Ländern und China fördern und vertiefen.

Kontakt
EFEO Beijing Center
56 Zhuzhong hutong
Xicheng District
100009 Beijing
Volksrepublik China