Vorschau

Liang Chen
Begräbnistexte im Sozialen Wandel der Han-Zeit: Eine typologische Untersuchung der Jenseitsvorstellungen

Während der Han-Zeit (202 v.Chr.– 220 n.Chr.) wurden in China den Gräbern Begräbnistexte beigegeben. Diese sollten der Kommunikation zwischen Diesseits und Jenseits dienen. Dieses Werk analysiert systematisch Begräbnistexte aus etwa 180 Gräbern und zeigt so die Entwicklung der Jenseitsvorstellung in Verbindung mit dem gesellschaftlichen Wandel in der Han-Zeit auf. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die Form und materielle Beschaffenheit der Texte, ihre physische und symbolische Position im Grab sowie das Layout der Begräbnistexte und die in ihnen verwendeten Siegel gelegt. Durch die statistische Auswertung des geografischen und zeitlichen Auftretens der Begräbnistexte werden zudem die Verbreitungszentren identifiziert und regionale Interaktionen aufgezeigt. Außerdem wird der Zusammenhang zwischen dem Ausbruch von Epidemien und der Verbreitung der grabschützenden Texte in der Ost-Han-Zeit untersucht. Anhand ausführlicher Textanalysen wird anschließend der Frage nachgegangen, ob grabschützende Texte als Produkte des Volksglaubens oder des Daoismus anzusehen sind.

Erscheint im Frühjahr 2021

Kathrin Holz
The Bhadrakarātrī-sūtra: Apotropaic Scriptures in Early Indian Buddhism

This book examines the Bhadrakarātrī-sūtra, an important representative of early Buddhist rakṣā literature, and thereby contributes to the investigation of this literary genre. This work ultimately presents an edition, partial reconstruction, and translation of the two extant Sanskrit manuscripts found in Central Asia, as well as a critical edition and translation of the Tibetan version of this text. Special focus is also given to the Chinese and Tibetan variants of the mantras. Moreover, it highlights specific rakṣā elements, formal features, and linguistic and semantic patterns of the Bhadrakarātrī-sūtra. These are crucial for the understanding of the peculiarities of its language, as well as its textual development and classification among rakṣā literature.

Erscheint im Frühjahr 2021

Ayla Joncheere (Hrsg.)
Performing Rajasthan – Reading Practices: From past to present, in local and global dimensions, and with academic, institutional and artist perspectives.

This edited volume is the outcome of a conference held in Jodhpur (September 2019). The conference was the first large-scale initiative to bring together performing artists, international renown scholars and organisations for the arts in a multi-disciplinary gathering. The scholarly, cultural and interdisciplinary exchange program aimed to bridge and connect theory and practice, encourage meaningful exchange, and create new opportunities for further research and artist development. It also aimed to promote conscientious documenting and safeguarding, deeper understanding, and intelligent re-creating of the arts of Rajasthan for posterity.

Erscheint im Frühjahr/Sommer 2021

Johannes L. Kurz
The Imperial Library of the Northern Song: A Complete Translation of the Lintai gushi (canben) 麟台故事 (殘本) by Cheng Ju 程俱 (1078–1144)

Research on the history of libraries in pre-modern China served to reconstruct not only the holdings of imperial and private libraries, the bureaucracy and handling procedures involved in maintaining the book collections, and the commercial book printing and trade but also provided new insights into the kind of books that were produced and read by the educated. This book is a complete translation of Lintai gushi by Cheng Ju - the oldest surviving source of information on the Northern Song (960-1126) imperial libraries.

Erscheint im Frühjahr 2021

Tatiana Oranskaia, Anvita Abbi (Hrsg.)
The Heart of Change: Issues on Variation in Hindi

Variation is considered a central property of language, providing means to convey social meaning, cultural values, and emotional attitudes. The Heart of Change: Issues on Variation in Hindi aspires to make the picture of this phenomenon, functioning as the motor of linguistic change, clearer by looking into regional, social and linguistic forms of Hindi in the broad meaning of the latter term. Variation is not only the topic but also the strategy of the book combining various aspects of linguistic research and, accordingly, various data types as well as methodological approaches. The bilingual English-and-Hindi volume provides fresh data, useful reading, and ideas of interest to Indologists, linguists, and language teachers.

Erscheint im Frühjahr 2021

Jamila Adeli
Kunst, Markt, Kommunikation: Die zeitgenössische Kunstwelt in Indien im Wandel (2000–2018)

Zeitgenössische bildende Kunst findet längst nicht mehr nur in westlichen Zentren statt. Insbesondere Schwellenländer mit aufstrebender Mittel- und Oberschicht und einem sich globalisierenden Kunstmarkt ziehen seit Anfang der 2000er Jahre die Aufmerksamkeit des globalen Kunstfelds auf sich. Aufstrebende Kunstmärkte fügen sich aber nicht einfach in den westlichen Kunstbetrieb ein, sondern differenzieren sich vielmehr zu (trans)lokalen Kunstwelten aus. Das Buch beschreibt den Wandel der zeitgenössischen Kunstwelt in Indien als dezidierten Lokalisierungsprozess, in dem ein neues Selbstverständnis der kunstinteressierten indischen Mittel- und Oberschicht sichtbar wird. Anhand der Positionierungen und Praktiken lokaler Kunstakteur*innen in Mumbai, Delhi und Kochi wird gezeigt, wie sich translokale Kunstinstitutionen, Wissensräume und lokale Ressourcen entwickeln und wie diese zunehmend zur Emanzipation von der Deutungsmacht der westlichen Kunstzentren führen. Im Fokus der Analyse stehen privatwirtschaftliche Akteur*innen, die India Art Fair und die Kochi-Muziris-Biennale als konstitutive Kunstereignisse und ihre Rolle beim Aufbau neuer Knotenpunkte im künstlerischen Netzwerk des Globalen Südens.

Erscheint im Sommer 2021

Reihen

Nadja-Christina Schneider (Hrsg.)
Media and Cultural Studies

Die Reihe "Media and Cultural Studies" veröffentlicht Ergebnisse aktueller regionalwissenschaftlicher Forschungen, die sich mit medien- und kulturwissenschaftlichen Fragen befassen. Einen weiteren Schwerpunkt bilden Forschungen an der Schnittstelle von Medienkultur- und Geschlechterforschung. Die Reihe dient insbesondere transregional angelegten und Südasien bezogenen Qualifikationsarbeiten und Sammelbänden als Publikationsplattform. Sie bietet darüber hinaus auch die Möglichkeit, multimediale Inhalte zu publizieren