Vorschau

Liang Chen
Begräbnistexte im Sozialen Wandel der Han-Zeit: Eine typologische Untersuchung der Jenseitsvorstellungen

Während der Han-Zeit (202 v.Chr.– 220 n.Chr.) wurden in China den Gräbern Begräbnistexte beigegeben. Diese sollten der Kommunikation zwischen Diesseits und Jenseits dienen. Dieses Werk analysiert systematisch Begräbnistexte aus etwa 180 Gräbern und zeigt so die Entwicklung der Jenseitsvorstellung in Verbindung mit dem gesellschaftlichen Wandel in der Han-Zeit auf. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf die Form und materielle Beschaffenheit der Texte, ihre physische und symbolische Position im Grab sowie das Layout der Begräbnistexte und die in ihnen verwendeten Siegel gelegt. Durch die statistische Auswertung des geografischen und zeitlichen Auftretens der Begräbnistexte werden zudem die Verbreitungszentren identifiziert und regionale Interaktionen aufgezeigt. Außerdem wird der Zusammenhang zwischen dem Ausbruch von Epidemien und der Verbreitung der grabschützenden Texte in der Ost-Han-Zeit untersucht. Anhand ausführlicher Textanalysen wird anschließend der Frage nachgegangen, ob grabschützende Texte als Produkte des Volksglaubens oder des Daoismus anzusehen sind.

Erscheint im Sommer 2020

Johanna Hahn
Mythos und Moloch: Die Metropole in der modernen Hindi-Literatur (1970–2010)

Die vorliegende Studie untersucht Hindi-sprachige Stadtliteratur in der Zeit zwischen 1970 und der Gegenwart. Anhand von populären Mythen wie der „Trugstadt“ (mayavi shahar), Figuren wie dem Flaneur und Orten wie der Teebude zeigt sie, wie regionalsprachliche Narrative eine Schnittstelle zwischen globalen und nationalen Diskursen einerseits und lokalen Erfahrungswelten andererseits bilden. Hindi-Stadtliteratur eröffnet einen kritischen Diskursraum für gesellschaftliche Selbstbefragungen im modernen Indien.

Erscheint im Sommer 2020

Ayla Joncheere (Hrsg.)
Performing Rajasthan – Reading Practices: From past to present, in local and global dimensions, and with academic, institutional and artist perspectives.

This edited volume is the outcome of a conference held in Jodhpur (September 2019). The conference was the first large-scale initiative to bring together performing artists, international renown scholars and organisations for the arts in a multi-disciplinary gathering. The scholarly, cultural and interdisciplinary exchange program aimed to bridge and connect theory and practice, encourage meaningful exchange, and create new opportunities for further research and artist development. It also aimed to promote conscientious documenting and safeguarding, deeper understanding, and intelligent re-creating of the arts of Rajasthan for posterity.

Erscheint im Herbst 2020

Sebastian Sons
Arbeitsmigration nach Saudi-Arabien und ihre Wahrnehmung in Pakistan: Akteur*innen und Strategien der öffentlichen Sichtbarmachung

Arbeitsmigration nach Saudi-Arabien gilt in Pakistan aus wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Erwägungen als systemlegitimierend und alltägliches Phänomen: Das Königreich agiert auf (sicherheits-)politischer, wirtschaftlicher und kultureller Ebene als einflussreicher externer Akteur in Pakistan. Es ist außerdem das wichtigste Empfängerland pakistanischer Migranten. Aus diesen Gründen werden kritische Themen im Zusammenhang mit Migration in der pakistanischen Öffentlichkeit kaum thematisiert und stattdessen tabuisiert. In den letzten Jahren haben allerdings neue pakistanische Öffentlichkeitsakteur*innen aus Zivilgesellschaft, Medien und von internationalen Organisationen begonnen, dieses Tabu herauszufordern. Sie wollen prekäre Arbeits- und Lebensbedingungen der Migranten, strukturelle Gewalt sowie die systemische Ausbeutung innerhalb des Migrationsprozesses medial sichtbar machen. Somit tragen die neuen Öffentlichkeitsakteur*innen zu einem medialen Wandel in Pakistan bei, der bestehende Narrative und Tabus zu Migration in Frage stellt.Das Buch analysiert basierend auf umfangreichen empirischen Daten, mit welchen Medienpraktiken und -strategien limitierte öffentliche Räume in Pakistan zu Migration durch diese Akteur*innen erweitert werden.

Erscheint im Herbst 2020 als Band 1 der Schriftenreihe Media and Cultural Studies

Robert J. Zydenbos
A Manual of Modern Kannada

Kannada (also known as Canarese) is one among the few great living Indian literary languages that have officially been recognized as classical languages by the Government of India on account of their historical importance and literary richness. Today it is spoken by roughly 65 million people, is the sole official language of the south Indian state of Karnataka, and is recognized as one of the leading modern literary languages of India.

This manual was especially written for the teaching of this Dravidian language in an academic setting, but is also suitable for private self-learning.

Erscheint im Herbst 2020

Felix Otter
A Course in Reading Classical Newari

A Course in Reading Classical Newari is intended for all who wish to acquire a basic knowledge of this acutely understudied language. The first part of the book provides an introduction to the phonology, morphology, and syntax of Classical Newari on the basis of the literary language of the late 17th century. Part two consists of twelve annotated reading passages that have been taken from various manuscripts of the as yet unedited Newari version of one of the most popular texts of the South Asian narrative tradition, the /Vetālapañcaviṃśati/. Appended to the book are a key to the exercises, translations of the reading passages, an index of verb forms, and a glossary.

Erscheint im Herbst/Winter 2020

Tatiana Oranskaia, Anvita Abbi (Hrsg.)
The Heart of Change: Issues on Variation in Hindi

Variation is considered a central property of language, providing means to convey social meaning, cultural values, and emotional attitudes. The Heart of Change: Issues on Variation in Hindi aspires to make the picture of this phenomenon, functioning as the motor of linguistic change, clearer by looking into regional, social and linguistic forms of Hindi in the broad meaning of the latter term. Variation is not only the topic but also the strategy of the book combining various aspects of linguistic research and, accordingly, various data types as well as methodological approaches. The bilingual English-and-Hindi volume provides fresh data, useful reading, and ideas of interest to Indologists, linguists, and language teachers.

Erscheint im Frühjahr 2021

Johannes L. Kurz
The Imperial Library of the Northern Song: A Complete Translation of the Lintai gushi (canben) 麟台故事 (殘本) by Cheng Ju 程俱 (1078–1144)

Research on the history of libraries in pre-modern China served to reconstruct not only the holdings of imperial and private libraries, the bureaucracy and handling procedures involved in maintaining the book collections, and the commercial book printing and trade but also provided new insights into the kind of books that were produced and read by the educated. This book is a complete translation of Lintai gushi by Cheng Ju - the oldest surviving source of information on the Northern Song (960-1126) imperial libraries.

Erscheint im Frühjahr 2021

Reihen

Nadja-Christina Schneider (Hrsg.)
Media and Cultural Studies

Die Reihe "Media and Cultural Studies" veröffentlicht Ergebnisse aktueller regionalwissenschaftlicher Forschungen, die sich mit medien- und kulturwissenschaftlichen Fragen befassen. Einen weiteren Schwerpunkt bilden Forschungen an der Schnittstelle von Medienkultur- und Geschlechterforschung. Die Reihe dient insbesondere transregional angelegten und Südasien bezogenen Qualifikationsarbeiten und Sammelbänden als Publikationsplattform. Sie bietet darüber hinaus auch die Möglichkeit, multimediale Inhalte zu publizieren