Kunst, Markt, Kommunikation
Empfohlene Zitierweise

Adeli, Jamila: Kunst, Markt, Kommunikation: Die zeitgenössische Kunstwelt in Indien im Wandel (2000-2018), Heidelberg ; Berlin: CrossAsia-eBooks, 2021 (Media and Cultural Studies, Band 2). https://doi.org/10.11588/xabooks.849

Weitere Zitierweisen
Lizenz

Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY-SA 4.0)
veröffentlicht.

Identifikatoren
ISBN 978-3-948791-16-2 (PDF)
ISBN 978-3-948791-15-5 (Hardcover)

Veröffentlicht am 25.08.2021.

Statistik


Jamila Adeli

Kunst, Markt, Kommunikation

Die zeitgenössische Kunstwelt in Indien im Wandel (2000-2018)

Media and Cultural Studies

Zeitgenössische bildende Kunst findet längst nicht mehr nur in westlichen Kunstzentren statt. Insbesondere „emerging art markets“ wie Indien oder China mit aufstrebenden Mittel- und Oberschichten ziehen seit Beginn der 2000er Jahre verstärkt die Aufmerksamkeit des globalen Kunstfelds auf sich. Diese Kunstmärkte fügen sich jedoch nicht einfach in den westlichen Kunstbetrieb ein, sondern differenzieren sich zu (trans)lokalen Kunstfeldern aus. Das Buch zeichnet nach, wie sich (trans)lokale Kunstinstitutionen, Wissensräume und Ressourcen in Indien zwischen 2000 und 2018 entwickelt haben und legt nahe, den Wandel der zeitgenössischen Kunstwelt in Indien als dezidierten Lokalisierungsprozess zu verstehen. Anhand der India Art Fair, der Kochi-Muziris-Biennale und den Positionierungen und Praktiken lokaler Kunstakteur*innen in Mumbai, Delhi und Kochi wird ein neues Selbstverständnis der kunstinteressierten indischen Gesellschaft sichtbar, das zunehmend zur Emanzipation von westlichen Kunstzentren führt.

Jamila Adeli studierte Europäische Kunstgeschichte, Filmwissenschaft und Englische Philologie an der Freien Universität Berlin und arbeitet seit 2007 als Kuratorin, Koordinatorin und Beraterin im Bereich zeitgenössische Kunst mit dem Fokus auf Kunst in und aus der MENASA Region. 

2019 promovierte sie in South Asian Studies am Querschnittsbereich Gender and Media Studies for the South Asian Region an der Humboldt-Universität zu Berlin zum Wandel des Kunstfelds in Mumbai, Delhi und Kochi (2000-2018) aus Perspektive unterschiedlicher lokaler Kunstakteur*innen. Seit Mai 2021 forscht sie zu künstlerischen (De-)Konstruktionen neuer kultureller Narrative als lokale Reaktion und Positionierung auf Chinas Belt and Road Initiative (BRI) an der Humboldt Universität zu Berlin. 

Inhaltsverzeichnis
PDF
Titel
Inhaltsverzeichnis
Abbildungsverzeichnis
Danksagung
Abkürzungsverzeichnis
"Die Inder kommen!"
Art Worlding in Indien
1. Lokalisierung, Agency und Kunst als sozialer Interaktionsraum
2. Methodische Zugänge
Lokalisierungsprozesse im Feld der Kunst
3. Ausdifferenzierung und Institutionalisierung der Kunstwelt in Mumbai und Delhi
4. IAF und KMB
Bildung von kulturellem und symbolischem Kapital
5. Neue mediale Adressaten und Wissensräume der zeitgenössischen Kunst
Fazit und Ausblick
Literatur- und Quellenverzeichnis