Empfohlene Zitierweise

Uprety, Hannah: Between Exploitation and Economic Opportunity?: Identities of Male Nepalese Labor Migrants in the Gulf Region, Heidelberg ; Berlin: CrossAsia-eBooks, 2016 (Geographien Südasiens, Band 4). DOI: 10.11588/xabooks.126.156

Weitere Zitierweisen
Lizenz
Dieses Werk ist unter der
Creative Commons-Lizenz 4.0
(CC BY-SA 4.0)
veröffentlicht.
ISBN

978-3-946742-02-9 (PDF)

Veröffentlicht am 15.07.2016.

Statistik


Hannah Uprety

Between Exploitation and Economic Opportunity?

Identities of Male Nepalese Labor Migrants in the Gulf Region

Im Vorfeld der näher rückenden FIFA-Weltmeisterschaft in Katar wächst das mediale Interesse an der großen Rolle, die ausländische Arbeitskräfte für das rasante Wachstum der Golfstaaten-Metropolen spielen, und an den oft problematischen Arbeits- und Lebensbedingungen dieser Menschen. Deutlich weniger Aufmerksamkeit gilt jedoch dem ‚anderen Ende‘ dieser Migrationsprozesse, nämlich den Kontexten, aus denen diese Arbeiter kommen und in die sie später zurückkehren. Einer dieser Kontexte liegt in Nepal, wo jährlich hunderttausende Migranten das Land auf der Suche nach sogenannter niedrigqualifizierter Arbeit verlassen. Angesichts der vergleichsweise kleinen Bevölkerung und schwachen Wirtschaft Nepals haben diese Praktiken einen enormen Einfluss auf das Land – sowohl finanziell als auch hinsichtlich der sozialen und kulturellen Transformationen, die mit ihnen einhergehen. Die vorliegende Arbeit untersucht, wie sich diese meist männlichen Migranten und ihre Familien in transnationale Formen der Lebensführung einfinden und wie ihre Identitäten sich entlang dieses Prozesses verändern. Auf der Grundlage qualitativer empirischer Forschung aus dem Jahr 2012 liegt dabei ein besonderer Schwerpunkt auf der gesellschaftlichen (Neu-)Verhandlung von Beziehungen und Intimität im transnationalen Familienleben sowie der oft konfliktbeladenen und fragmentierten Aushandlung migrantischer Subjektivitäten. Auf diese Weise bietet die Arbeit nicht nur Einblicke in eine spezifische nepalesische Praxis, sondern reiht sich ein in eine zunehmend erstarkende kritische Migrationsforschung.

Weitere Informationen zur Reihe finden Sie HIER.

Hannah Uprety promoviert derzeit zum Thema „Die Gouvernementalität der Migration. Diskurse und Praktiken nepalesischer Arbeitsmigration im Niedriglohnbereich“ und wird dabei von der Studienstiftung des deutschen Volkes gefördert. Sie arbeitet zudem als wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Geographie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, wo sie insbesondere in der AG Politische Geographie / Sozialgeographie tätig ist.